Philyra Naturschutzpreis: die Gewinner stehen fest 41 Einreichungen – 5-köpfige Jury – 15.000 Euro Preisgeld

41 Projekte von Schülern, Schulklassen, Vereinen und Bloggern wurden beim diesjährigen Philyra Naturschutzpreis vom Land Oberösterreich eingereicht. Eine fünfköpfige Fachjury hat die besten Projekte nominiert, die Gewinner werden am 19. September 2017, in der Lw. Berufs- und Fachschule Ritzlhof, gekürt.

Drei Kategorien – drei Auszeichnungen

In folgenden Kategorien wurde die Philyra ausgeschrieben: Für Schulen, Universitäten und Fachhochschulen und Eigeninitiatoren, wie Vereine oder Blogger. In der Kategorie Schulen wurden vier Einreichungen verbucht, die Kategorie Eigeninitiatoren erhielt 37 eingereichte Projekte.
Der Preis für die Kategorie Universitäten und Fachhochschulen wurde aufgrund der ausgebliebenen Einreichungen umgewidmet auf eine Sonderauszeichnung. Diese soll Projekte mit großartigen Bemühungen und hervorragenden Zugängen zum Thema Artenschutz und Naturschutz würdigen und prämieren.

Fünfköpfige Fachjury

Die fünfköpfige Fachjury bestand aus Personen der Bereiche Wissenschaft, Presse, Fachvereine und Szenenkenner und setzte sich wie folgt zusammen: Sepp Friedhuber, Erich Pröll, Andreas Zachbauer, Fabian Killinger, Ulrike Griessl. Die Gewinner wurden von den Jurymitgliedern sorgfältig nominiert. Wesentlich für eine Nominierung war der bewusstseinsschaffende Charakter des Projektes sowie ein eindeutiger Bezug zu Oberösterreich.

Nach diesen Kriterien konnten sich nun

unter den Mitbewerbern durchsetzen.

Die glücklichen Gewinner freuen sich nun über die goldene Philyra, eine extra für Sie gepflanzte Buche und 5.000 Euro Preisgeld.

Die Auszeichnung für besonderes Engagement mit einem Preisgeld von 500 Euro wurde in der Kategorie Schulen an

vergeben.

Bei den Initiatoren wurden die folgenden Projekte ausgezeichnet:

Naturschutzpreis in Oberösterreich

Der Philyra Naturschutzpreis wird 2017 bereits zum zweiten Mal verliehen. Die mediale Aufmerksamkeit sowie die Breitenwirkung in der Öffentlichkeit zählen zu den wesentlichen Kriterien bei der Auswahl von eingereichten Projekten. Ziel des Wettbewerbs ist es, die Bevölkerung zu mobilisieren, heimische Ökosysteme zu schützen. Sei es durch die Veränderung des eigenen Verhaltens oder durch aktive Mitgestaltung bei Natur- und Artenschutzprojekten.

Hier finden sie Fotos der Veranstaltung.